Datensicherung ist ein Thema das mir immer wieder über den weg läuft.
Kommt doch mindestens einmal die Woche die Anfrage ob man versehentlich gelöschte Daten mal eben so einfach wieder irgendwie herstellen kann.

Ich antworte dann in der Regel immer mit „Spiele die gelöschte Datei doch einfach wieder von der Datensicherung zurück“
Eigentlich hasse ich mich für solche Antworten.

Die meisten antworten mir dann „Daten was? Hab ich nicht. Braucht man doch nur in Firmen.“ usw…

Bei solchen Antworten sträuben sich mir die Nackenhaare.

 

Wozu sollte man Privat eine Datensicherung erstellen?

  1. Die Daten sind einfach wieder herzustellen
  2. Sollte ein Virus den PC befallen haben kann man ggf. (je nach Datensicherung) Dateien vor dem Virenbefall wieder herstellen
  3. Man hat immer eine Kopie

Das sind doch schonmal sehr gute Argumente für die Datensicherung oder?

Aber Datensicherung ist doch Teuer!

Hier sage ich definitiv: Nein!

Ich erkläre euch gerne warum das nicht komplizierter ist als eine Datei zu kopieren und auch nicht Teuer.

Rechnet man einmal  was es unter umständen kostet wenn wichtige Dokumente verloren gegangen sind so spielt der Faktor Geld eine kleinere Rolle in dem ganzen.

Was benötige ich denn für eine Datensicherung?

Ich könnte jetzt einfach sagen … Ihr braucht folgende Punkte für eine Datensicherung:

  • Datensicherungssoftware
  • Netzlaufwerk mit xx TB Speicher
  • Fachwissen

Das wäre aber völliger Quatsch.

Je nachdem was gesichert werden soll / muss, sollte man auch abwägen was man alles benötigt.

Normalerweise reicht es eigentlich sich eine Sicherungskopie irgendwo zu Speichern.
Natürlich auf einem Externen Medium.
Was bringt schon eine Datensicherung wenn diese dann auf der einzigen Festplatte gespeichert wird.

Perlen für die Säue … sozusagen.

Hat man mehr Daten die sich auch immer mal wieder ändern ist dann schon eher eine Datensicherungssoftware anzuraten.
Hierzu muss man aber auch nicht losziehen und Software XYZ kaufen sondern hierzu kann man getrost auf die Hauseigenen Mittel von Microsoft zurückgreifen.
Die Datensicherung ist ja automatisch mit an Board und somit „kostenlos“ und durchaus gut.

Nun aber einmal die entsprechenden Medien die man für eine Datensicherung nutzen kann bzw. sollte

CD / DVD / BluRay:

PRO:
Geringer Platzverbrauch und ordentliches Datenvolumen
CD ~ 700MB
DVD ~ 4,7GB (Zur Datensicherung empfiehlt sich immer nur eine Single Layer Disk)
BluRay ~ 50GB

CONTRA:
Sehr anfällig und leicht zerstörbar. (Kratzer/Bruch…)

USB Stick:

PRO:
Handlich
Günstig
Großes Datenvolumen ~ 1TB

CONTRA:
Haltbarkeit (ausser bei Teureren SLC Chipsätzen) ~ 10-30Jahre
Kann schnell verloren werden

Externe Festplatten:

PRO:
Handlich
Großes Datenvolumen > 1TB
Schnell im Lese/Schreibzugriff
Haltbarkeit bei Sachgemäßem behandeln: ~10 Jahre

CONTRA:
Anfällig durch grobe behandlung (Fallen lassen, unsauber trennen, Hardreset)
Haltbarkeit: ~ 1 – 10 Jahre (Herstellerbedingt und behandlung des Datenträgers)

Externe SSD Festplatten:

PRO:
Haltbarkeit hoch da keine Mechanischen Teile verbaut: ~ 100.000(SLC)Lese Schreibzugriffe auf eine Flashzelle
geringerer Stromverbrauch
Schnell anzuschließen

CONTRA:
Teurer Anschaffungspreis (noch)

NAS/SAN Laufwerke:

PRO:
Hohes Datenvolumen ~ PB Bereich
Redundanz durch verteilte HDD (RAID)
Hoher Datendurchsatz (bei entsprechender Konfiguration)

CONTRA:
Hoher Anschaffungspreis
Administrativer Aufwand
Systempflege Aufwand
Erhöhter Stromverbrauch

Anhand dieser kleinen Übersicht kann man abwägen was man für sich selbst am besten nutzen kann.

Fazit:

Eine Datensicherung ist unabdingbar.
Gerade heutzutage wo immer mehr an Computer/Laptops/Tablets und Co gearbeitet wird und immer mehr Daten aufkommen ist ein arbeiten OHNE funktionierende Datensicherung eigentlich wie Russiches Roulette spielen mit einer Vollautomatik.
Früher oder später kommt der Tag an dem eine wichtige Datei verloren geht und man diese wieder benötigt.

Je nach wichtigkeit der Daten kann selbst eine „Teure NAS/SAN“ urplötzlich absolut guenstig sein.

Für den „normalen“ Heimanwender sollte allerdings die Variante mit USB Stick / Externer HDD/SSD absolut ausreichend sein.

Für diejenigen die sich damit noch nicht beschäftigt haben und aber auch nicht wissen „wie was wann warum wieso“ können mich gerne kontaktieren um Hilfe zu erhalten.


 


Schutz vor Datenverlust – Datensicherung ein absolutes muss?

74 Gedanken zu „Schutz vor Datenverlust – Datensicherung ein absolutes muss?

  • 23/11/2016 um 15:27
    Permalink

    Super Beitrag, danke!
    Habe es bis dato für absolut unnötig gehalten meine privaten Daten zu sichern aber nach diesem Beitrag werde ich wohl mal schauen müssen. Ich will nicht sagen das mich das nun paranoid gestimmt hat, aber etwas nachdenklich macht es schon :D

    Grüße,
    León

    Antworten
  • 26/09/2016 um 18:17
    Permalink

    Schöne Aufzählung. Meiner Meinung nach fehlt noch der Cloudspeicher als zusätzliche Option zur Hardycopy Datensicherung. Mit beiden Varianten fährt man sicher, falls entweder die externe Festplatte, der USB Stick etc. abschmirt oder der Cloudspeicher aufgrund von Serverabstürzen nicht zur Verfügung steht.

    Antworten
  • 19/08/2016 um 11:10
    Permalink

    Vielen Dank für die tolle Zusammenfassung. ich muss gestehen, dass ich bis dato auch zu den Leuten gehöre, die dachten im Privatbereich keine weitere Sicherung zu gebrauchen. Das werde ich mir jetzt doch nochmal stark durch den Kopf gehen lassen.

    Antworten
  • 15/08/2016 um 11:33
    Permalink

    Seit ich zweimal – bitte nicht lachen oder schimpfen – meine Daten komplett verloren habe, ist es jetzt für mich ein Leichtes, für die Aktualisierung der externe Festplatte 5 Minuten zu investieren. Der Mensch lernt auf drei verschiedene Arten: » Erstens durch nachdenken, das ist die edelste, zweitens durch nachahmen, das ist die leichteste, und drittens durch Erfahrung, das ist die bitterste.« [Konfuzius]

    Antworten
  • 31/07/2016 um 13:53
    Permalink

    Ja, wie wahr, wenn der Fall der Fälle eintritt, ist ein Backup Gold wert und bei nicht vorhanden sein für einen Gewerbetreibenden sogar existenzbedrohend. Ich habe vor einigen Jahren einen ähnlichen Gau mal durch und weiß von was ich da spreche. Seitdem läuft einmal die Woche ein komplettes Backup auf eine externe Festplatte. Rate ich Jedem! Beste Grüße

    Antworten
  • 21/07/2016 um 11:23
    Permalink

    Also ich setze immer auf eine Kombination, sichere die Daten also doppelt.

    – Eine Kopie geht direkt in die Cloud zu Dropbox.
    – Eine weitere Kopie geht auf eine externe Festplatte.

    Auf diese Weise verringere ich die Gefahr eines Datenverlusts in meinen Augen erheblich.

    Antworten
  • 28/06/2016 um 12:59
    Permalink

    Ich finde, es ist wirklich ein Segen, dass bei den gängigen Betriebssystemen mittlerweile Datensicherungen integriert sind. Ich benutze sowohl Windows als auch OS X.

    Bei Windows hat es mir schon einmal geholfen, dass ich zu einem vorherigen Sicherungspunkt zurückkehren konnte, um ein Programm wieder vollständig zu entfernen, dass sich tief ins System eingebunden hatte.

    Bei OS X finde ist die Integration ja nicht nur auf System-Ebene sondern auch für Dokumente, wenn man beispielsweise mit TextEdit einen Text verfasst. Auch hier hat es mir schon einmal geholfen, zu einer früheren Version zurückkehren zu können.

    Antworten
    • 02/07/2016 um 11:57
      Permalink

      Danke für den Kommentar.
      Unter windows ist das auch schon seit Version 2000 und davor schon integriert gewesen :) (Datensicherungsprogramm)
      Die Dokumentenversionierung ist aber auch schon lange ein fester bestandteil von MS .. wenn auch nicht gleich aktiviert ;)

      Antworten
  • 23/06/2016 um 18:18
    Permalink

    Vielen Dank für deine hilfreichen Tipps.
    Deine Seite werde ich allen meinen Freunden weiter empfehlen.

    VG

    Antworten
  • 17/06/2016 um 16:22
    Permalink

    Meine automatische TimeMachine-Sicherung hat mir schon so manches Mal den Tag gerettet, wenn ich zu schnell mit dem Löschen des Papierkorbs war. ;)

    Ich will heutzutage nicht mehr auf eine Datensicherung verzichten, auch wenn es bisher immer nur so war, dass ich einzelne Dateien wiederherstellen musste und bisher, Gott sei Dank, noch keine Vollsicherung wiederherstellen musste.

    Antworten
  • 16/06/2016 um 02:29
    Permalink

    Also mittlerweile würde ich nur noch eine SSD Festplatte nehmen und die Preise sind in letzter Zeit stark gesunken aber nur notfälle gehen USBs genauso gut.

    Antworten
  • 14/06/2016 um 09:08
    Permalink

    Datensicherung ist absolut wichtig. Es musste erste mein iMac seinen Geist aufgeben und ich hatte kein Backup damit mir dieses Thema wirklich bewusst wurde. Ich hatte einen professionellen Datensicherer beauftragt, der auch noch an den Daten in der virtuellen Umgebung (VMWare) verzweifelte. Also, ich mache jetzt permanent Backups auf externe Festplatte.
    LG Karola

    Antworten
  • 07/06/2016 um 10:06
    Permalink

    Hey, also wir nutzen zwei verschiedene Sicherheitssysteme, die autark laufen und dadurch stets separat backups anlegen. So wird eine gute Sicherheit gewährleistet. Zumindest wird es so wesentlich unwahrscheinlicher, dass Datenverlust ein totalverlust wird. Alternativ könnte man auch noch über verschiedene Cloudlösungen nachdenken. Erst wenn unsere Welt im Krieg versinkt, wird es dann wohl dort auch keine Sicherheit mehr geben, aber dann kann uns das thema Datensicherheit auch egal sein ;)

    Ich habe mir jetzt nicht alle Kommentare durchgelesen, darum möge man es mir verzeihen, falls es eine ähnliche Formulierung schon gab.

    Antworten
  • 03/06/2016 um 17:43
    Permalink

    Sehr informativ und hilfreich dein Artikel !
    Datensicherung ist ein Muss egal ob geschäftliche Daten als auch private Daten sollte man stets sichern, wobei Daten die man geschäftlich benötigt besonders wichtig sind.
    Deine Pro und Contra Aufzählung zeigt sehr schön die verschieden Möglichkeiten auf.

    Antworten
  • 24/05/2016 um 07:34
    Permalink

    Mein Partner und ich sind gerade auf Reisen, da ist eine Datensicherung auch mehr als wichtig.
    Wir müssen auch echt mal Stolz sein, denn bist jetzt ist noch nichts passiert. Toi toi toi. Wir haben auf jedenfall mehrere Wege unsere Daten zu sichern. Zum einen über eine externe Festplatte aber auch über Google Drive.

    Drücken wir uns einfach weiterhin die Daumen das alles klappen wird wie bisher :)

    Liebe Grüße Sabine

    Antworten
  • 17/05/2016 um 14:43
    Permalink

    Ich bin auch der vollen Überzeugung, dass die externe Datensicherung sowohl online, als auch auf einer Festplatte stattfinden sollte. Es kann ja heutzutage schnell mal etwas passieren und wenn dann keine Kopie von den „Habseligkeiten“ da ist, so ist das Gejammer später umso größer.

    Antworten
  • 13/05/2016 um 18:36
    Permalink

    Schöne zusammenfassung von allen wichtigen möglichkeiten die es in dem bereich gibt.

    Wer glaubt. seine. daten nicht sichern. zu müssen, muss erst mal selbst einen schlimmen verlust erleben..
    Danach sie die menschen. meist. offen für backups;))

    Antworten
  • 11/05/2016 um 15:32
    Permalink

    Hey Wenzel,

    die Datensicherung spielt bei mir eine große und wichtige Rolle. Ich betreibe mehrere Blogs und fotografiere viel. Da muss regelmäßig eine Datensicherung erfolgen.

    Für die Fotos verwende ich zwei externe Festplatten und sichere dort jeweils alle aufgenommenen Fotos ab. Bei meinen BLogs die ich über WordPress steuer, habe ich ein spezielles Plugin im Einsatz, der jede Woche ein komplettes Backup macht und mir dies zusätzlich auch noch per E-Mail schickt.

    Vergisst niemals eine Datensicherung zu machen. Ich kann es euch nur empfehlen :-)

    Antworten
  • 29/04/2016 um 00:45
    Permalink

    Hey Kai,

    irgendwie ist es mein größtes Problem die Sicherung überhaupt zu machen. Ich denke so oft dran und habe dann noch wieder wichtigeres zu tun. Obwohl es bei mir als ortsunabhängiger Unternehmer doppelt wichtig wäre, so eine Sicherung zu machen, da ich sehr viel auf Reisen bin.
    Wie gehst du damit um?

    Viele Grüße

    Marco

    Antworten
    • 29/04/2016 um 08:18
      Permalink

      Hallo Marco,

      es kommt immer auf die Art der verwendetesn Datensicherung an.
      Nimmt man sich ein selbstgebautes Script das nur die Daten kopiert, kann man das z.b. mit einem Automatischen task unter Windows oder mittels Cronjob unter Linux automatisieren.

      Professionelle Datensicherungssoftware haben das mit an Board und fragen bei der Einrichtung gleich ab wie und wann gesichert werden soll.
      In meinem Fall wird das ganze über die Datensicherungssoftware automatisch zu einem festgelegten Zeitpunkt ausgeführt.

      Viele Grüße
      Kai

      Antworten
  • 22/04/2016 um 22:38
    Permalink

    Was Datensicherung betrifft, bin ich noch ziemlich grün hinter den Ohren, das einzige was ich habe ist eine externe Festplatte. Des Weiteren nutze ich noch die normale Google Drive um einige wichtige Dokumente abzuspeichern, ist das relativ sicher? LG Sören

    Antworten
  • 16/04/2016 um 13:44
    Permalink

    Also ich nutze mehrere Festplatten und eine Cloud. Ich bin mir echt am überlegen ob ich mir noch einen Server zulegen soll um für noch mehr Schutz zu sorgen. Oder ist das dann schon übertrieben? Oder kann man es bei Datensicherung nie übertreiben? Toller und interessanter Artikel.

    Antworten
  • 15/04/2016 um 17:16
    Permalink

    Ich sichere meine Daten bisher nur auf USB Sticks. Habe dafür einen extra Safe, wo sie vor Licht und anderen Einwirkungen geschützt sind. Der Tresor befindet sich im Keller bei geringer Luftfeuchtigkeit und einer gleichbleibenden, recht kühlen Temperatur!

    Viele Grüße,
    Felix

    Antworten
  • 10/04/2016 um 18:10
    Permalink

    Hallo,
    Ich habe da mal eine Frage zum Datenschutz der Clouds. Ich speichere meine Daten eigentlich alle über meine cloud ab. Ist es wirklich momentan die beste Möglichkeit, seine Daten abzuspeichern ? Ich suche eine Methode, meine Daten langfristig und sicher zu speichern, deshalb finde ich dass es dort Risiken, langfristig gesehen, gibt. Oder ?
    Kann mir da jemand ein Tipp geben ?
    LG & super Blog!

    Antworten
  • 24/03/2016 um 07:46
    Permalink

    Hallo Kai,

    neben einer externen Festplatte benutze ich, vermehrt auch die Cloud Variante, das ich zusätzlich mit Boxcryptor versehen habe.
    Denkst du das ist ein ausreichender Schutz für Dateien? Weil empfindliche oder privates scheue ich nachwievor in der Cloud zu sichern.

    Viele Grüße
    Ferenc

    Antworten
    • 30/03/2016 um 17:29
      Permalink

      Hallo Ferenc,

      vielen Dank auch für Deine Meinung / Beitrag zu diesem Thema hier.
      Ob es ausreichender Schutz für Dateien ist ist so eine kniffelige saceh die ich ungern in der öffentlichkeit mit Ja oder nein beantworten möchte.
      Es kommt darauf an um welchee Daten es sich handelt … wo gesichert wird .. wie verschlüsselt wird … etc.

      Aber … Boxcryptor klingt auf den ersten Blick nicht schlecht

      Antworten
  • 14/03/2016 um 18:11
    Permalink

    Hallo Kai,

    Datensicherung ist für mich sehr wichtig geworden im Laufe der Zeit. USB-Sticks, Externe Festplatte, verschiedene Cloud-Services und einen eigenen Server hab ich mir zu gelegt, um meine Daten zu sichern. Man kann nie vorsichtig genug sein :)

    Was stehst Du zu dem Thema Cloud überhaupt?

    LG
    Sabine

    Antworten
    • 14/03/2016 um 19:35
      Permalink

      Hallo Sabine,

      vielen Dank für Deinen Kommentar.
      Zum Thema Cloud stehe ich eigentlich soweit ganz offen gegenüber.
      Jedoch muss man hier unterscheiden ob Private oder Public Cloud und in welchem Umfang.

      Persönlich nutze ich eine mischung aus Private und Public Cloud … Dort landet aber auch nicht einfach alles was sich ansammelt.
      Zum Bilder teilen mit der Familie z.b. nutze ich shared Folders in OneDrive … eine feine Sache und schont die Mailserver :)
      Man muss halt immer abwägen in wie weit man Daten anderweitig speichern mag wo man nicht unbedingt den physischen zugriff auf Hardware besitzt.

      Wie stehst Du denn zu diesem Thema?
      Bzw. wie stehen denn die anderen leser hier zum Thema Cloud?

      Antworten
  • 19/02/2016 um 17:49
    Permalink

    Da macht man sich erstmals Gedanken über die Sicherheit unserer Daten.
    Danke für diesen Gedankenanstoß.

    Antworten
  • 17/02/2016 um 09:22
    Permalink

    Ich habe mir jetzt irgendein Programm gekauft, das die Datensicherung angeblich für mich übernimmt. Da bin ich ja mal sehr gespannt :D.

    Antworten
  • 17/02/2016 um 09:21
    Permalink

    Ich bin vermutlich unbelehrbar was dieses Thema anbelangt und denke immer erst, wenn es mal wieder zu später ist, darüber nach die Daten zu sichern. Das sollte automatisch gehen.

    Antworten
  • 10/02/2016 um 13:22
    Permalink

    Die Perosn, die nicht nur sagt, dass sie regelmäßig eine Datensicherung durchführt, sondern es auch wirklich tut, die will ich gern mal sehen. Da gibt es sicher sehr wenige…

    Antworten
    • 10/02/2016 um 13:28
      Permalink

      Ich bin z.b. eine Person die regelmäßig eine Datensicherung durchführt.
      Sei es am privaten Systemen als auch auf Mobile Devices und auf dem Webserver.

      Auch Sichere ich nicht nur die Daten, ich nehme mir auch gerne die Zeit um einmal die Woche die Sicherung zu überprüfen und erstelle hierzu einen Testrestore.
      Man muss sich nur eben immer vor augen halten „Was ist wenn das System failed und die Daten weg sind?“

      Antworten
  • 03/02/2016 um 16:43
    Permalink

    Ich habe zwar ein leicht flaues Gefühl im Magen, aber ich sichere am liebsten über die Cloud. Das ist für mich einfach bequem und ich hätte zur Not von überall Zugriff auf meine Daten.

    Antworten
  • 27/01/2016 um 20:40
    Permalink

    Danke für den wertvollen Artikel…
    Gruß Gerd

    Antworten
  • 25/01/2016 um 11:47
    Permalink

    Ich war bis jetzt immer zu faul um meine Daten zu sichern. Mittlerweile habe ich dadurch schon einiges an Geld verloren wodurch ich diese Angelegenheit über mich ergehen lasse und regelmäßige Datensicherungen erstelle. Dazu benutzte ich ebenfalls 2 Externe Festplatten die ich sicher und trocken lagere. Wenn alle Stränge reißen, habe ich die wichtigsten Daten extra nochmals über einen Freund sichern lassen.

    Gruß Chris

    Antworten
  • 08/01/2016 um 10:34
    Permalink

    Bei Datensicherung extern auf einer Cloud stellen sich natürlich gleich wieder alle üblichen Fragen in punkto Datenschutz etc., daher habe ich mich dagegen entschieden. Ich plädiere dafür, mindestens auf zwei externen Datenträgern alle wichtigen Daten aufzubewahren, regelmäßig upzudaten und diese, ganz wichtig, an UNTERSCHIEDLICHEN PLÄTZEN aufzubewahren! Denn es kann immer mal ein Haus abbrennen, ein Einbrecher was mitnehmen, irgendwo eine Überschwemmung stattfinden etc… Und dann hat man den Salat.

    Antworten
  • 01/01/2016 um 19:56
    Permalink

    Hallo,
    ich denke Datenschutz spielt keine große Rolle mehr.
    Überall ist man vernetzt, selbst mit meiner Kaffemaschine.
    Verrückt wie die Technik sich entwickelt hat!
    Bin aber offen für neues.

    Liebe Grüße
    Lennart

    Antworten
  • 30/12/2015 um 01:17
    Permalink

    Während man früher seine Daten auf CDs und DVDs mühsam Brennen müsste geht es heute bequem und einfach über einer Externen Festplatte.

    Antworten
  • 18/12/2015 um 11:28
    Permalink

    Ich würde in diesem Zusammenhang gerne die Haltbarkeit von SSD Festplatten eruieren. Mit den falschen Schreibzyklen kann man sie doch auch relativ schnell in die Knie zwingen.

    Antworten
    • 18/12/2015 um 11:49
      Permalink

      Nun, ich denke das man die heutigen SSD’s schwerer als die erste Variante in die Knie zwingen kann.
      Klar ist .. man kann, wenn man mag.

      Heutige SSD’s, auch im Consumerbereich, haben eine sehr gute theoretische Lebensdauer.
      Hierzu kann man sich das ganze aber auch anhand einer einfachen Formel selbst ausrechnen.

      Die Formel hierzu ist: Schreibzyklen x Kapazität in GB) / (SSD-Faktor x GB pro Jahr) = Lebensdauer in Jahren ( quelle:http://www.giga.de/extra/ssd/specials/ssd-lebensdauer-wie-lange-haelt-eine-ssd/ )
      Von daher kann man theoretisch von einer Lebensdauer von mehreren Jahrzenten ausgehen (bei entsprechender Handhabung etc und eben nur THEORETISCH betrachtet)

      Mal ein Beispiel mit Zahlen aber.
      Nehmen wir folgendes:
      SSD mit MLC-Speicher, 256 GB Speicherkapazität, einem SSD-Faktor von 5 und 1825 GB pro Jahr ergibt sich eine Lebensdauer von rund 84 Jahren.
      Allerdings handelt es sich hierbei um keine Garantie.

      Antworten
  • 15/12/2015 um 14:40
    Permalink

    Seit ich Kinder habe, mache ich wirklich regelmäßig eine Datensicherung. Man weiß nie, was die kleinen Teufel am PC so anstellen :D.

    Antworten
  • 14/12/2015 um 14:08
    Permalink

    Hallo,

    nicht nur die Datensicherung alleine ist wichtig. Hin und wieder sollte man die Backups auch kontrollieren und vor allem die Wiederherstellung testen bzw. durchspielen. Denn nur wenig ist ärgerlicher als ein korruptes Backup ;-)

    Gruß
    Michi

    Antworten
    • 14/12/2015 um 19:19
      Permalink

      Hallo Michi,
      da gebe ich Dir absolut Recht.
      Hatte ich vergessen mit in den Artikel einzubinden und hatte bis jetzt nur inden kommentaren mit darauf hingewiesen.
      ;)

      Antworten
  • 12/12/2015 um 18:04
    Permalink

    Vielen Dank für die wertvollen Tipps. Tolle Seite! Gruß Mara

    Antworten
  • 12/12/2015 um 04:38
    Permalink

    Datensicherung ist ein absolutes muss! Ja. Und zwar nicht nur auf einer externen Platte, nein, auch Online. Denn die externe kann auch ihren Geist aufgeben und Daten darauf sind dann oftmals auch hinüber. Ist mir so leider schon passiert. Seitdem sichere ich sehr wichtige Dinge zusätzlich auch online in der Cloud.

    Antworten
  • 09/11/2015 um 21:20
    Permalink

    Letztens hat es mich erwischt, da war dann das Thema Datensicherung wirklich wichtig. Zur Zeit gibt es mal wieder eine neue Version vom Cryptolocker rum. Wenn man da keine Sicherung hat ist es unmöglich seine Daten wiederzubekommen außer man geht auf die Forderung dieser Bande ein.

    Antworten
  • 04/11/2015 um 22:03
    Permalink

    Es ist mittlerweile so einfach und kostengünstig geworden eine Datensicherung zu erstellen und gleichzeitig sind immer mehr wichtige Inhalte digital gespeichert. Dennoch denken so viele Leute nicht dran und wenns dann passiert rufen sie nach Hilfe.

    Antworten
  • 01/11/2015 um 13:29
    Permalink

    Meine Erfahrung ist, dass man eine Datensicherung schnell eingerichtet hat. Schwieriger ist es, diese Datensicherung regelmäßig zu überprüfen um nicht Gefahr zu laufen, dass diese versagt, wenn man Sie dann wirklich mal braucht.

    Antworten
    • 03/11/2015 um 09:39
      Permalink

      Das stimmt wohl.
      Habe ich wohl vergessen in meinem Artikel darauf hinzuweisen :(

      Eine Datensicherung sollte regelmäßig kontrolliert werden und auch den ein oder anderen Testrestore beinhalten um die Datenintegrität zu gewährleisten.

      Danke für diesen kleinen Hinweiss diesbezüglich :)

      Antworten
  • 21/10/2015 um 12:31
    Permalink

    Datensicherung ist für mich sehr wichtig geworden im Laufe der Zeit. USB-Sticks, Externe Festplatte, verschiedene Cloud-Services und einen eigenen Server hab ich mir zu gelegt, um meine Daten zu sichern. Man kann nie vorsichtig genug sein :)

    Antworten
  • 03/10/2015 um 19:44
    Permalink

    Ein äußerst wichtiges Thema, viele nehmen es sehr leichtsinnig und sichern die Daten nicht ab. Früher habe ich einmal denn Fehler gemacht und meine Daten nicht abgesichert. Nach einem Absturz, war alles verloren. Zum Glück, damals hatte ich keine wichtigen Dokumente die verloren gegangen sind und konnte es verkraften. Seitdem werden alle wichtigen Dokumente 2-fach, 3-fach auf verschiedenen Medien abgesichert.

    Antworten
  • 30/09/2015 um 23:53
    Permalink

    Es gibt nichts über eine Externe Festplatte, da fühlt man sich gleich viel sicherer.

    Antworten
  • 07/09/2015 um 14:32
    Permalink

    Bei mir ist es eine Kombination aus mehreren. Seit längerem verwende ich für das „Tagesgeschäft“ einen USB-Stick, der manuell bestimmte Ordner von mir kopiert bekommt, im Hintergrund läuft eine Gesamtsicherung des Rechners mit (inzwischen) SSD und manche Dateien werden in zwei Clouds gespiegelt.

    Heisst nicht, dass nicht trotzdem mal Sachen verloren gehen… warum? weil der Mensch immer noch selber löscht und zur Sicherheit dann auch endgültig ;)

    Antworten
  • 03/09/2015 um 20:30
    Permalink

    Oh ja…das schlechte Gewissen…seit ein paar Jahren bin ich bei den USB-Sticks. Immer mal wieder billig gekauft wandern sie nach der Sicherung in die Schublade. Ich hoffe das ich sie nie brauchen werde.

    Antworten
  • 30/08/2015 um 14:39
    Permalink

    Datensicherung ist das A und O bei mir geworden, seitdem ich eine Menge Daten verloren habe nachdem meine Platte den Geist aufgegeben hatte. Ich habe mir deswegen extra zwei externe Festplatten gekauft, wo ich regelmäßig Backups drauf spiele. Ich kann es nur jedem empfehlen. Hat jemand schon Erfahrungen mit der WD Cloud gesammelt ?

    Antworten
  • 17/08/2015 um 06:38
    Permalink

    Ich finde auch das Datensicherung sehr sehr wichtig ist.
    Ich habe mehere USB Sticks, auf einem kommen ganz wichtige Daten rauf (und auch wirklich nur ganz wichtige) und auf einen anderen kommen so andere Daten rauf die ich gerne behalten würde aber nicht sehr wichtig sind.
    Für mich ist eine Cloud nie in Frage gekommen, ich mag das ganze Prinzip nicht, es ist zwar vielleicht sicher, aber ich weiß nicht so recht, ich bin nicht so davon überzeugt, ich habe nicht eine Datei in der Cloud.

    Antworten
  • 16/08/2015 um 15:50
    Permalink

    Vielen Dank für die Auflistung und die erklärenden Worte.

    Meines Erachtens sind Backups unabdinglich. Ich persönlich empfehle externe Festplatten oder Wechselfestplatten im Verhältnis 1:2, also 1 Arbeitsplatte und zwei Backupfestplatten, damit man redundant ist.

    Wer selbst einmal wichtige Daten verloren hat, weiss wie unwiderbringlich manche Dateien sein können.

    Antworten
  • 06/08/2015 um 11:21
    Permalink

    Die beste Methoden einer Datensicherung ist wohl mittels SSD Festplatten, die in gewissen Zeitabständen ein Backup machen, so dass alles stets gesichert ist. Auch wenn eine hunderprozentige Sicherheit von Datenverlust nicht besteht. Jedoch sollten immer Präventionen geleistet werden.

    Antworten
  • 30/07/2015 um 16:07
    Permalink

    Die Cloud würde ich auch noch als legitimen Ort ansehen, um sich vor Datenverlust zu schützen. Also vielleicht teilt man dann ungewollt mit vielen anderen, aber bisher sind nicht so viele Berichte publik geworden, dass Daten bei großen Cloud-Anbietern einfach verschwunden sind. Mittlerweile sind die ja auch ganz ordentlich in die Verschiedenen Betriebssysteme und Plattformen integriert.

    Antworten
  • 28/07/2015 um 11:06
    Permalink

    Bevorzugen würde ich Festplatten. Sie sind momentan das langlebeigste Medium, wobei die Langlebigkeit einer CD/DVD auch nicht vergessen darf. Man braucht meistens die ganzen Daten sowieso nicht mehr nach 20 Jahren, außer natürlich Fotos.

    Antworten
  • 26/07/2015 um 15:36
    Permalink

    Danke für die Übersicht. Daten müssen immer mit regelmäßigen Backups gesichert werden sonst ist der Schaden am Ende größer und wenn die Hardware mal versagt geht es auch ins Geld. Also immer schön regelmäßig Backups machen. Die Arbeit lohnt sich auf jeden Fall.

    Grüße Andreas

    Antworten
  • 22/06/2015 um 07:55
    Permalink

    Um ehrlich zu sein glaube ich, dass wir leider gegen diesen ganzen Datenklau gar nichts tun können heutzutage. Wir werden einfach zum gläsernen Menschen und genau das sollte uns alle nachdenklich stimmen.

    Antworten
    • 25/06/2015 um 07:57
      Permalink

      Eine Datensicherung hat ja aber nichts mit dem Datenklau und der Sammelwut aus Politikkreisen gemeinsam ;)

      Antworten
  • 15/06/2015 um 12:10
    Permalink

    Ich benutzen zur Datensicherung zwei SSD Festplatten. Durch unser Sicherheitsprogramm wird jede Stunde Automatisch ein Backup vorgenommen und auf der zweiten SSD am Tagesende. So fühle ich mich relativ safe.

    Grüße Simon

    Antworten
  • 11/06/2015 um 17:31
    Permalink

    Darüber sollte ich vielleicht auch mal nachdenken, bevor der Ernstfall eintritt :)
    Und die lieb gewonnen Daten Pfutsch sind.

    Beste Grüße

    Antworten
  • 02/06/2015 um 14:15
    Permalink

    Ich denke immer häufiger daran, eine Datensicherung zu machen. Bisher habe ich immer USB-Stick und CDs benutzt, aber ich fühle, dass das viel zu wenig ist. Vielen Dank für diesen Beitrag!

    Antworten
  • 13/05/2015 um 11:13
    Permalink

    Hallo Wolfgang,

    effizient gegen einen Datenverlust schützen kann man sich.
    Regelmäßige Sicherungskopien etc wie im Artikel beschrieben.

    Natürlich… was nützt eine Datensicherung wenn man nicht hin und wieder deren Funktion überprüft und einen Testrestore durchführt um zu sehen das dass Backup Valide ist.
    :)
    Viele Grüße
    Kai

    Antworten
  • 06/05/2015 um 14:21
    Permalink

    Kann man sich denn überhaupt effizient vor solchen Datenverlust schützen? Nicht ab heute weiß man ja, das es leichter ist einen Schaden zu verursachen als für den Schutz zu sorgen. Klar ist das ein muss, gut geschützt ist halb gewonnen.

    LG Wolgang.

    Antworten
    • 30/07/2015 um 16:04
      Permalink

      Man kann nie hundertprozentig sicher sein, dass man gut geschützt ist, aber wie sagt das alte Sprichwort: „Vorbeugen ist besser als heilen“.

      Grüße
      Thomas

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.